Termine und Aktionen

Die Basisgruppentreffen der linksjugend ['solid] Dortmund

 

Wir treffen uns jeden Donnerstag um 19:00 Uhr im Dortmunder Büro der Partei DIE LINKE in der Schwanenstraße 30, 44135 Dortmund. Jede/r kann gerne vorbeischauen und neue Leute, die mit uns gegen Armut, Rassismus, Sexismus, Umweltzerstörung und Krieg - gegen den Kapitalismus - aktiv werden wollen, sind immer willkommen! :)

Die nächsten Themen auf unseren Treffen:
  • 16. August:
    Transpi-Malen
    Für den Trans-CSD am 18. August wollen wir gemeinsam ein kämpferisches Transpi malen.
  • 23. August:
    Teilnahme an den Gegenprotesten zur Faschisten-Kundgebung am Hbf
    Die Dortmunder Faschisten der Partei DIE RECHTE wollen auf dem Platz der Deutschen Einheit an den sechsten Jahrestag des Verbots ihrer Vorgängerorganisation NWDO erinnern. Wir stellen uns ihnen entgegen!
  • 30. August:
    Diskriminierung von Transpersonen stoppen!
    In Deutschland leben nach Schätzungen der Deutschen Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität (dgti) ca. 60.000 bis 100.000 Menschen mit einer so genannten Transidentität. Sie können sich nicht mit dem ihnen bei ihrer Geburt zugewiesenen Geschlecht identifizieren und lassen sich nicht in das binäre Geschlechtermodell einfügen. Deshalb erfahren sie Diskriminierung, bis hin zu physischer Gewalt oder sogar Mord. Welche Forderungen können wir als SozialistInnen zum Thema Transsexualität aufstellen? Wie verhindern wir die Diskriminierung von Transpersonen?
  • 6. September:
    Gegen Gewalt an Frauen - für eine feministische Offensive!
    In der kapitalistischen Klassengesellschaft mit ihrem Patriarchat ist Gewalt an Frauen immer noch traurige Normalität. Von Genitalverstümmelungen in afrikanischen Ländern, über Vergewaltigungen, bei denen die Täter freigesprochen werden wie zuletzt in Spanien, bis hin zur sexistischen Modeindustrie, die Frauen vorschreibt, wie sie auszusehen haben, um gesellschaftlich akzeptiert zu werden. Wie kann eine Gegenbewegung aussehen? Was verstehen wir unter einem sozialistischen, klassenbasierten Feminismus?
  • 13. September:
    17 Jahre nach 9/11 - 17 Jahre "Krieg gegen den Terror"
    Am 11. September 2001 verübten Attentäter der islamistischen Al-Quida einen Anschlag auf zwei Wolkenkratzer in New York (USA) und den Sitz des US-Außenministeriums, das Pentagon. Die herrschende Klasse der USA reagierte unter der Bush-Administration mit ihrem "war on terror", dem Einmarsch in Afghanistan 2001 und im Irak 2003. Die Kriege der US-Imperialisten hatten hunderttausende Tote und die Zerstörung des Mittleren Ostens zur Folge. Wie kam es zu dieser Entwicklung? Wie kämpfen SozialistInnen gegen den US-Imperialismus?
  • 20. September:
    Kapitalismus und Klimawandel
    Das Jahr 2018 hält bereits mehrere Negativrekorde in ökologischer Hinsicht: Eine bisher ungekannte Hitze- und Dürrewelle sucht Europa heim, es werden weltweit Rekordtemperaturen gemessen, in Griechenland verwüsten Brände das kaputtgesparte Land. Wie hängen Marktwirtschaft, Konzern-Herrschaft und Klimazerstörung zusammen? Können wir den Klimawandel noch aufhalten? Wie würde eine sozialistische Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung mit Natur und Umwelt umgehen?
  • 27. September:
    Was ist Antisemitismus?
    Oft wird Kritik am Zionismus und am brutalen Vorgehen der rechtsextremen israelischen Regierung gegen die palästinensische Bevölkerung in Gaza und im Westjordanland mit Antisemitismus gleichgesetzt. Was aber ist Antisemitismus genau? Wie ist Antisemitismus historisch entstanden und wieso ist Kritik an der israelischen Bourgeoisie und ihrer Regierungspolitik nicht gleich antisemitisch?